Passive Lärmschutzmaßnahmen

Im Rahmen der Ausbauplanung der A8 im Enztal hat das Regierungspräsidium versucht an allen Gebäuden die Lärmgrenzwerte einzuhalten. Dies ist jedoch in den Nachtstunden nicht an allen Gebäuden gelungen. Trotz aktiver Schallschutzmaßnahmen in Form von einer Einhausung sowie Lärmschutzwällen mit Lärmschutzwänden können nicht überall die Grenzwerte eingehalten werden.
Deshalb wurden im Planfeststellungsbeschluss ergänzend passive Schallschutzmaßnahmen in Form von Lärmschutzfenstern oder zusätzliche Fassadenverkleidungen verfügt. Die Betroffenen sind vor Beginn der Baumaßnahme hiervon zu unterrichten. Zuschussanträge sind vor Beginn der Baumaßnahme zu stellen. Den Ablauf können sie diesem Diagramm entnehmen. Weitere Auskünfte erteilt das Regierungspräsidium Karlsruhe.